Kunst der Moderne (1800-1945) im Städel Museum

Kataloge

Kunst der Moderne (1800-1945) im Städel Museum

22,60 x 27,20 cm

€ 35.00 inkl. 7% Mwst, zzgl. Versandkosten

Anzahl

Hrsg. Max Hollein, Felix Krämer

Texte von Peter-André Alt, Matthias Döpfner, Wilhelm Genazino, Durs Grünbein, Ulla Hahn, Felix Krämer, Martin Mosebach, Neo Rauch, Roger Willemsen, Interview mit Helmut Schmidt, Gestaltung von Peter Schmidt Group

Deutsch, 2011. 304 Seiten, 274 farbige Abb., Broschur


1815 als erste bürgerliche Museumsstiftung in Deutschland von dem Frankfurter Bankier und Kaufmann J. F. Städel gegründet, gewährt die international bedeutende Sammlung des Städel Museums heute einen einzigartigen Einblick in 700 Jahre europäische Kunstgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Durch zahlreiche Initiativen, herausragende Schenkungen, wichtige Ankäufe und mäzenatisches Engagement konnte die Sammlung insbesondere im Bereich der Gegenwartskunst umfassend ausgebaut werden. Um diese Schätze der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können, eröffnet das Städel Museum im Winter 2011/12 einen Erweiterungsbau, mit dem sich die Ausstellungsfläche des Hauses annähernd verdoppelt. Anlässlich dieser Neu- und Wiedereröffnung wird die gesamte Schausammlung des Städel Museums erstmals in Buchform vorgestellt. In drei Einzelbänden (Alte Meister, Moderne, Gegenwart) werden die Werke in überwiegend ganzseitigen Abbildungen in thematischem Überblick wie auch im Detail präsentiert.

12345  Bewertung: (5.00)

CID sagte:
Dieses Bild kann ich in seiner gegenwärtigen Form nicht als ein Werk Dürers ansehen - vielleicht der Entwurf, aber das Gesicht stammt garantiert so nicht von Dürer: Das ist viel zu platt und grob für Dürer. Die betenden Hände erinnern an Dürer, aber das heißt nicht, daß das Bild wirklich von ihm stammt - vielleicht ist ein Dürer unter der gegenwärtigen Malschicht?
Geschrieben um: 17.07.2011 18:40
CID sagte:
Dieses ist eines der exquisitesten van Eyck-Werke - von einer unglaublichen Kostbarkeit und Feinheit in der Darstellung von Stoffen, von einer Meisterschaft in der räumlichen Komposition, die fast vermuten läßt, ob nicht italienisch-flämische Beziehungen auch unter Künstlern enger waren als bisher vielleicht vermutet: Ein absolutes MEISTERWERK!
Geschrieben um: 17.07.2011 18:34
migu9 sagte:
typisch romantisch!
Geschrieben um: 05.05.2011 07:27
Kommentare zu diesem Werk zeigen

Kommentar hinzufügen

Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.