Städel&ich / Projekte / Artscapes

KUNST VERTONT

 

DIE STÄDEL ERWEITERUNG ALS HÖRBUCH

Seit 2010 setzen sich 15 hochbegabte Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren intensiv mit der Erweiterung des Städel Museums und der Neupräsentation seiner Werke auseinander. Sie dokumentieren, recherchieren, führen Interviews, schreiben Texte und vertonen Kunstwerke. In einer selbst entwickelten Rahmengeschichte erzählen Sie die unterschiedlichen Facetten dieses Großprojekts von der Vielfalt der Kunst aus 700 Jahren über die Architektur des Neubaus bis zur Institution Städel Museum mit ihren unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von Städel Museum, Karg-Stiftung, Stiftung Zuhören des Hessischen Rundfunks und Horncastle - Verlag.

DAS PROJEKT

Wir sind die Blogger von Artscapes. Blogger - ich finde das Wort lustig. Artscapes, das ist eine kleine Gruppe von Jugendlichen, die ein Hörbuch für das neue Städel erstellt.

Wir, Yasmin, Jacob und David vertreten Artscapes auf dem Blog. Wir versuchen in regelmäßigen Abständen zu schreiben oder das aufzunehmen, was wir so gemacht haben.

Bei Artscapes mussten wir uns erstmal beim Städel bewerben. Danach haben wir eine Aufnahmeprüfung gemacht. Die war eigentlich ganz einfach, man musste nur ein bisschen Kreativität zeigen. Wir sind alle zwischen 12 und 16 Jahren alt und treffen uns jeden Freitagnachmittag im Städel. Dort schreiben wir das Drehbuch unseres Hörbuchs und machen dafür zum Beispiel Interviews mit den Mitarbeitern aus den verschiedenen Abteilungen des Städels, außerdem machen wir Fotos oder beschäftigen uns mit der Architektur, dem Umbau und mit der Kunst.

Es macht viel Spaß mit der Gruppe zusammen zu arbeiten und neue Dinge zu erfahren, weil für jeden was dabei ist. Jeder beschäftigt sich mit einer Sache, der eine schneidet, der andere nimmt Atmos- (Umfeld-Geräusche) auf, andere machen Reportagen oder führen ein Interview. Aber natürlich machen wir das nicht jedes Mal - das wäre ja langweilig.

Vor zwei Wochen haben wir zum Beispiel Töne gemacht. Das hört sich erst komisch an, aber es ist eigentlich ganz simpel. Jeder hatte zwei Töne und dazu viel Material um diese zwei Töne darzustellen. Das war auch nicht gerade einfach, ich meine, wie soll man ein hämmern darstellen?

Alles Liebe Eure Artscapes-Blogger

BESUCH IM HESSISCHEN RUNDFUNK

Heute berichten wir euch von unserem Besuch im Hessischen Rundfunk. Dort konnten wir mit professionellen Geräten kleine Hörbeiträge produzieren. Diese werden wir euch im Laufe der Zeit präsentieren.

Zuerst haben wir uns in einem großen Konferenzraum zusammengesetzt und besprochen, was wir machen werden. Ein Tontechniker stand uns mit technischem Rat zur Seite. In einem großen Tonstudio konnten die einzelnen Themengruppen, z.B. Architektur, eine eigene Audiopräsentation produzieren. Natürlich mussten gerade wir als Internetgruppe als erstes ins Studio. Heute könnt ihr diesen Beitrag hier hören. Nachdem alle Gruppen im Studio waren, erstellten wir unseren ersten Beitrag für das Hörbuch.

Alles in Allem war es ein spannender Tag. Viel Spaß beim Hören wünschen euch
die Blogger im Namen der ganzen Artscapes – Gruppe


Download
Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.