ADRIAEN BROUWER

Der bittere Trank

ca. 1630/40

Öl auf Eichenholz
Inv. Nr. 1076

48 × 36 cm

zur  Biographie

Der von Rubens hochgeschätzte Brouwer stammte aus Haarlem, war aber seit 1631 bis zu seinem frühen Tod in Antwerpen tätig. Das Halbfigurenbild eines derb gekleideten jungen Burschen dürfte in den letzten Lebensjahren des Künstlers entstanden sein und zählt zu seinen bedeutendsten Werken. Der Dargestellte hat offenbar gerade eine bittere Medizin zu sich genommen, denn sein extrem verzerrter Gesichtsausdruck zeugt von tiefem Abscheu: Die Augen sind krampfhaft zugekniffen, die Nase gerümpft, die Stirn gerunzelt und der Mund weit geöffnet. Damit liefert Brouwer aber eine Darstellung des Geschmacks, die von den traditionellen Schilderungen der fünf Sinne markant abweicht, war der Geschmackssinn bis dahin doch durch Figuren personifiziert worden, die durchaus appetitliche Speisen vor sich hatten und davon kosteten. In seiner Konzentration auf das grimassierende Antlitz erinnert Brouwers Gemälde übrigens an die gleichzeitigen Selbstbildnisse von Rembrandt, der gleichfalls die verschiedensten Affekte in seinen Gesichtszügen zu verbildlichen suchte.
12345  Bewertung: (4.00)

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.